Frauenarzt Zürich Gynäkologie und Geburtshilfe Termin buchen Menu

Menopause

Wenn die Hormone nachlassen

 

Die Wechseljahre, auch Menopause genannt, bringen oftmals grosse körperliche Veränderungen mit sich. Dies ist ein natürlicher Prozess. Aber auch ein individueller: jede Frau nimmt ihre Wechseljahre anders wahr. Auch wenn die abnehmende Hormonproduktion ein natürlicher Vorgang ist, können durch langfristigen Hormonmangel Gesundheitsschäden mit Folgeerkrankungen auftreten.

Der sinkende Hormonspiegel kündigt sich meist mit Hitzewallungen und Schweissausbrüchen an. Gleichzeitig steigt das Risiko für Gefässverkalkung und Knochenschwund, denn der natürliche Schutz durch das Geschlechtshormon Östrogen nimmt ab. Doch Hormondefizite können ausgeglichen werden. Mit einer rechtzeitig eingeleiteten Therapie, die hilft, Ihre Lebensqualität zu verbessern.

 

Auf diese Werte kommt es an.

Bevor Sie sich für eine hormonelle Therapie entscheiden, ist es ratsam, Ihren Hormonspiegel zu kennen. Ein Hormonprofil unterstützt die Diagnosestellung und nachfolgende Behandlung. Verschiedene Laboranalysen geben dabei Aufschluss. Die folgenden Laborparameter zählen zu den wichtigsten:

  • Östradiol, wichtiges weibliches Geschlechtshormon: Es gibt Aufschluss über die aktuelle Situation der Wechseljahre
  • Progesteron wirkt auf die Gebärmutterschleimhaut, stabilisiert die Knochen und tritt der Hautalterung entgegen. Ein Mangel kann auch zu seelischen Beschwerden führen
  • Testosteron ist das wichtigste männliche Geschlechtshormon.
  • DHEA-S hat eine wichtige Funktion bei der Steuerung und dem Verlauf des Alterungsprozesses.
  • LH und FSH sind für die Bildung der Geschlechtshormone verantwortlich. Sie stellen wichtige Kontrollparameter für die Hormonbehandlung in den Wechseljahren dar.
  • TSH regt die Produktion des Schidldrüsenhormons an. Eine unerkannte Schilddrüsenunterfunktion, d.h. ein Mangel an Schilddrüsenhormon, kann zu Antriebslosigkeit und Müdigkeit führen.

 

Nutzen Sie die Zeit

Trotz weitreichender körperlicher oder auch seelischer Auswirkungen – bewerten Sie Ihren neuen Lebensabschnitt positiv. Ihr Leben tritt in eine neue Phase ein. Sie haben viele Erfahrungen gemacht, von denen Sie jetzt profitieren können. Nutzen Sie Ihre Zeit für sich und tun Sie sich und Ihrem Körper etwas Gutes. Ernähren Sie sich ausgewogen. Sorgen Sie für ausreichend Bewegung und achten Sie auf die Signale Ihres Körpers.